Wer schreibt die Geschichten der drei Fragezeichen?

Alfred Hitchcock hat nicht ein Wort für die Reihe verfasst. Aber wer schreibt denn dann seit mehr als 50 Jahren die Geschichten der drei Detektive?

thumbnail for this post

Robert Arthur ist der Vater der Serie und hat auch die ersten Geschichten geschrieben. 1964 erschien das erste Buch, »Alfred Hitchcock and the Three Investigators in The Secret of Terror Castle« – das Gespensterschloss. In den nächsten Jahren folgten neun weitere.

Da Arthur erkrankte, schrieb bereits ein anderer Autor den »Teufelsberg«: Dennis Lynds unter seinem Pseudonym »William Arden«. Bis der Verlag Random House die Serie 1991 einstellte, steuerten insgesamt zehn Autoren Fälle zur Reihe bei. Die meisten Fälle aus der Zeit stammen von Dennis Lynds und M. V. Carey.

Nachdem sich der Kosmos-Verlag entschieden hatte, die Reihe in Deutschland in eigener Regie fortzusetzen, schrieb Brigitte-Johanna Henkel-Waidhofer einen ganzen Schwung von Geschichten: 16 Stück, die aufeinanderfolgend veröffentlicht wurden. Danach gesellte sich danach eine bunte Riege weiterer Autoren dazu, die teilweise selbst Stoff für Geschichten bieten. Hier eine Auswahl:

  • André Marx, von der Gemeinde hoch geschätzter Autor, der aus Mangel an Ideen und vielleicht auch wegen des Lizenzärgers zwischen Sony und dem Kosmos-Verlag 2008 keine weiteren Geschichten beisteuerte, dann aber erst als Übergangslektor und später mit einem neuen Fall nebst Kurzgeschichte zurückkehrte;
  • Kari Erlhoff, die wie André Marx vom Fan der Reihe zur Autorin derselben wurde;
  • André Minninger, der außerdem die Nachfolge vom legendären H.G. Francis angetreten hat und aus den Büchern die schriftliche Vorlage für die Hörspiele bei Europa bastelt (und immer mal wieder wegen seiner notwendigen Kürzungen angegiftet wird);
  • Ben Nevis, ein mutmaßlicher Journalist aus dem Rhein-Main-Gebiet, dessen wahre Identität sich hinter dem Namen eines Berges verbirgt und vom Verlag geheim gehalten wird;
  • und Hendrik Buchna, der mit Lob geradezu überschüttet wird, weil zum Beispiel seine Geschichte vom »schreienden Nebel« von vielen als äußerst gelungen bezeichnet wird und an die Klassiker erinnert.

Eine deutschsprachige Autorin schreibt nicht mehr für die Reihe: Brigitte-Johanna Henkel-Waidhofer.

Derzeit gibt es aber sechs Autoren, die sich abwechselnd neue Geschichten ausdenken: Ben Nevis, Marco Sonnleitner, Kari Erlhoff, Hendrik Buchna, Christoph Dittert, und inzwischen auch wieder André Marx. Jeder Autor schreibt auf seine eigene Art über die drei Detektive, hat ein anderes Rocky Beach im Kopf, und setzt bei den Handlungen andere Schwerpunkte.

Mögen die Geschichten auch weiterhin so abwechslungsreich bleiben! (Auch wenn die nächste Fußballfolge bestimmt schon eingeplant ist …)

Weiterlesen

Wie dir vielleicht aufgefallen ist, habe ich Alfred Hitchcock bisher nur im Vorspann dieses Artikels erwähnt. Wenn du mehr darüber wissen möchtest, was er mit der Reihe zu tun hat, empfehle ich dir meinen Artikel zu dem Thema.

Oben habe ich kurz angerissen, dass André Minninger bei den Hörspielumsetzungen die Textvorlage kürzt. Ich habe einen Artikel dazu geschrieben, warum ich denke, dass das so ist (und auch so sein muss).

Diesen Artikel aus dem Jahre 2013 habe ich textlich leicht angepasst und im Frühjahr 2020 um Verweise und ein Beitragsbild ergänzt.