gestohlenerSieg.png

Buchrezension: Die drei ??? und der gestohlene Sieg

»Ach, ein neuer Fußball-Fall«, dachte ich mir. Und: »Oh, und von Sonnleitner. Bestimmt wieder was mit Kunst.« Ich sollte positiv überrascht werden!

Die drei ??? und der gestohlene Sieg

 

Alle Marketing-Jahre wieder …

… gibt es einen Fußball-Fall. Dieses Mal passte er zeitlich ungefähr zur Frauenfußball-Weltmeisterschaft. Das gilt zumindest für das Hörspiel, denn das Buch kam ja bereits 2014 auf den Markt. Damals kam ich nicht dazu, deswegen hole ich die Rezension nun nach.

Kurzfassung: Das ist so ziemlich der gelungenste Fußball-Fall, der mir bei den drei ??? untergekommen ist. Ja, der Fall wird aus Marketing-Gründen in das Fußball-Korsett gezwängt, aber trotzdem hat mir das Buch gefallen. Flott geschrieben, die Fußball-Einsprengsel sind durchaus fachlich sinnig, und der Fußball wird sogar nicht nur als Rahmen genommen, sondern sogar in den Fall eingebaut.

Zum Inhalt

Das Buch beginnt mit einem Fußballspiel, dessen Ausgang eine fürchterlich schlecht pfeifende Schiedsrichterin manipuliert. Schnell wird klar, dass der Grund dafür Erpressung ist. Nach dem flotten Einstieg erforschen die drei Detektive, worin das Motiv für die Erpressung liegen könnte. Über Umwege kommen die Jungs darauf, dass es um einen Schatz dreier junger Mädchen geht. Am Ende entwickelt sich der Fall zu einer Schatzsuche.

Zur Form

Sie entspricht dem derzeitigen Standard von 142 Seiten, auf die 18 Kapitel verteilt sind. In 17 Kapitelnamen kommen Tiere vor, was gut zum Inhalt passt, da es dort auch an wesentlichen Stellen um Tiere geht (auch im übertragenen Sinne um Leseratten).

Typografisch interessant ist der fünffache Einsatz von Kapitälchen. Soweit ich es überschauen kann, ist das bisheriger Rekord 🙂

Satz- und Rechtschreibfehler sind mir nicht aufgefallen (1. Auflage 2014).

Zum Schreibstil

Kurz: Hat mir gut gefallen. Justus ist nur bedingt schlaumeierisch unterwegs (Zitat: »Oft kristallisieren sich in einem Fall zweckdienliche Anhaltspunkte und Verdachtsmomente erst in der Synopse aller Hinweise heraus.«), Bob darf eigentlich nur einmal richtig recherchieren (dafür dann aber auch gleich in einer echten Bücherei), und Peter hat keinen Grund, so richtig ängstlich zu sein.

Die Kindergeschichten vom Zauberer von Oz, Alice im Wunderland und dem Dschungelbuch hat Sonnleitner gut eingebaut. Die Hinweise auf den Zauberer von Oz hat er gut über die Geschichte verteilt.

Die Fußballszenen hat der Autor für meinen Geschmack mehr als ordentlich beschrieben.

Fazit

Für mich der bisher beste Fußball-Fall, der sich zu einer guten Schatzsuche entwickelt. Wenig Überraschungen, aber schöne Ideen. Gut geschrieben, ließ sich gut lesen. Leseempfehlung für jene, die einen sauber konstruierten Fall lesen wollen, aber weder Grusel noch Nostalgie empfinden wollen. Das Fußball-Korsett sitzt recht locker.

 

 

Categories: Gedankensplitter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.